Bildbeschreibung

Weltneuheit !

Das erste Lehratommodell mit funktionierenden Elektronen und Kräftedarstellungen.

Chemie spielerisch begreifen

Prinzip Toytomics

Einzelelektronen

Freie Elektronenpaare

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

Darstellung eines einzelnen Elektrons (1) mit  Radikal-Stecker (2) und Minus-Stecker (3), der eine negative Ladung repräsentiert.
Darstellung eines Wasserstoffions (4) mit roter Aussparung (5) als Plusladung, in die das Elektron mit seinem Minus-Stecker unter Bildung eines H-Radikals bzw. Atoms hineingesteckt werden kann.
Darstellung eines Natriumatoms (6) mit Elektron (7). Wird das Elektron (7) herausgenommen, entstände ein Natriumion mit roter Aussparung, welches hier nicht dargestellt ist.
Darstellung eines Kohlenstoffatoms (8) mit vier tetraedrisch angeordneten fest angebrachten Einzelelektronen (9).

Darstellung eines Stickstoffatoms (1) mit radikalisch geöffnetem Elektronenpaar (2).  Darstellung eines Stickstoffatoms (3) mit aufgeklapptem Elektronenpaar unter Bildung einer Minusladung am Ende des Elektrons (4) und einer Plusaussparung am Atomgrundkörper (5). Darstellung eines Neonatoms (6) mit vier geschlossenen freien Elektronenpaaren (7) ohne Koordinationsbindungs-Kupplungskugel (8). Darstellung eines Sauerstoffatoms (9) mit zwei einzelnen Elektronen (10) und einem aufklappbaren Elektronenpaar mit Koordinationsbindungs-Kupplungskugel (11) und einem nicht aufklappbaren Elektronenpaar (12) mit Koordinationsbindungs-Kupplungskugel (13).

IIntermolekulare Kräfte

Bildbeschreibung
Bildbeschreibung

Darstellung eines einfach positiv geladenen Metallions (1) mit vier Koordinationsbindungsstellen (2), die an jeweils eine Koordinationsbindungs-Kupplungskugel eines freien Elektronenpaares von z.B. Fluor (3), Schwefel (4), Chlor (5) oder Sauerstoff (6) gebunden sein können.

Darstellung eines Wassermoleküls (1), welches über die ausgeklappten Koordinationsbindungsstellen (2) Wasserstoffbrücken-Bindungen zu den Koordinationsbindungsstellen (3) der freien Elektronenpaare z.B. des Sauerstoffs eines Wassermoleküls (4) oder eines Stickstoffatoms (5) oder der freien Elektronenpaare anderer Atome.